headerimage-winter19.jpg

Wahlkurs Miteinander 0618   1Im Rahmen der Chiemgauer Kulturtage organisierte das Jugendzentrum Traunreut für den Wahlkurs Miteinander am JHG einen Rhythmusworkshop mit dem Rhythmus-Profi Wolfgang Klausner.

Im ersten Teil des Workshops ging es um Bodypercussion, also darum, den Körper als Instrument einzusetzen. Die Kursteilnehmer hatten viel Spaß dabei, herauszufinden, wie man mit nahezu jedem Körperteil verschiedene Klänge und durch die Aneinanderreihung von Klängen auch Rhythmus erzeugen kann. So entsteht z.B. je nachdem, worauf man mit der Hand klatscht - auf die Arme, auf den Bauch, auf die Hüften, auf den Po, auf die Oberschenkel, auf die Fußsohle, auf die Backen, auf die Stirn oder auf den geöffneten Mund – ein anderer Sound.

Wurde anfangs von allen dasselbe Rhythmuselement gespielt, schaffte die Gruppe es jedoch auch, verschiedene Rhythmen gleichzeitig zu spielen bzw. ineinandergreifen zu lassen. Wie schnell das Zusammenspiel klappte, wenn man sich aufeinander einlässt und aufeinander hört, war erstaunlich.

Auf den Praxisteil folgte ein wenig Theorie. Der Workshopleiter stellte den Schülern ein von ihm konzipiertes Rhythmus-Elemente-Memokartenspiel vor, das man sich aus vorgefertigten Bögen selber ausschneiden kann. Auf spielerische Art und Weise kann so erfahren und ausprobiert werden, wie Rhythmus entsteht. Abgesehen davon, dass man die Rhythmen, die auf den einzelnen Karten stehen, nachspielen kann, kann man durch das Aneinanderlegen von Karten auch ein ganzes Rhythmusarrangement entstehen lassen.

Zum Abschluss durften die Schüler noch zu Klangröhren, den Boomwhackers, greifen und gemeinsam z.B. die ‚Star Wars Titelmelodie erklingen lassen. Auch hier stand im Mittelpunkt, gemeinsam Musik entstehen zu lassen: jeder hatte eine Klangröhre in einer bestimmten Länge, mit der man dadurch einen bestimmten Ton erzeugen kann. Erst das Zusammensetzen verschiedener Töne ergibt eine Melodie.

Der Wahlkurs Miteinander bedankt sich ganz herzlich bei Wolfgang Klausner, dem JuZ Traunreut und dem Landratsamt Traunstein für die Durchführung, die Organisation und die Finanzierung des Workshops.

OStRin C. Falter

Zum Seitenanfang